Hörpfade trotz(en) Corona


Neues vom Hörpfadeprojekt in Ottensoos

Mitten in der Corona-Pandemie ist es in der kleinen Gemeinde Ottensoos, die zum Einzugsbereich des Zweckverbands der vhs Unteres Pegnitztal gehört, gelungen, neue Hörpfade zu erstellen. Nun ist das allein schon eine bemerkenswerte Leistung. „Was das Ganze aber darüber hinaus noch so besonders macht: Es waren Kinder der 4. Klassen der Grundschule Ottensoos mit ihrer Lehrerin Sandra Höfling, die zum Schuljahresende 2019/20 zwei Hörstücke zur „Sage vom goldenen Ziegel“ erstellt und aufgenommen haben!“, so Sabine Stoll, die als Fachbereichsleiterin für das Projekt zuständig ist.

In vielen Videokonferenzen und im anschließenden Präsenzunterricht haben die Grundschulkinder das Skript zu den zwei Hörstücken rund um den „goldenen Ziegel“ selbständig erarbeitet. Neben der Klassenlehrerin betreute auch eine Studentin vom Lehrstuhl für Geschichtsdidaktik an der FAU Erlangen-Nürnberg die Kinder. Die „Hörpfade-erfahrene“ Dozentin Michaela Moritz unterstützte seitens der vhs.

Die beiden Hörstücke zum goldenen Ziegel auf dem Dach der St. Veit-Kirche, die inzwischen auch auf der „Klingenden Landkarte“ (www.klingende-landkarte.de) zu finden sind, führen zurück in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Die spannenden Fragen, in wieweit die Sage wahr und der bewusste Ziegel wirklich aus Gold sind, bleiben offen.

„Am Hörpfade-Projekt in Ottensoos sind zahlreiche Kooperationspartner beteiligt. Neben der vhs sind dies die Gemeinde Ottensoos, der Freundeskreis Ehemalige Synagoge Ottensoos e.V., die ortsansässige Grundschule und die Evangelische Jugend. So kann auch generationenübergreifend gearbeitet werden. Auf die weiteren Hörstücke, die sich dann auch mit der jüdischen Geschichte in der mittelfränkischen Gemeinde beschäftigen, sind wir selbst schon sehr gespannt“, erklärt der Geschäftsleiter der vhs Unteres Pegnitztal, Dr. Denis Leifeld. Gefördert wird die Projektarbeit durch Mittel aus dem Bildungsfonds Nürnberger Land.

 


Zurück